Information zu den derzeitig gültigen Einreisebestimmungen nach Österreich (August 2020) laut Bundesministerium Österreich:

Österreich kontrolliert streng bei der Einreise aus Corona-Risikogebieten. Ein negativer Covid-19-Test ist bei der Einreise aus Kroatien erforderlich.

Kroatien ist seit 17. August 2020, 00:00 Uhr, als Staat „in welchem ein erhöhtes Risiko hinsichtlich COVID-19 besteht“ eingestuft.

Die Einreisebestimmungen:

  • ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache über einen negativen COVID-PCR-Test (der durchgeführte Test darf bei Einreise max. 72 Stunden alt sein).
  • Oder, wenn das ärztliche Zeugnis nicht vorgelegt werden kann, ist eine 10-tägige, eigenhändig schriftlich bestätigte Heimquarantäne oder Quarantäne in einer geeigneten Unterkunft (Vorlagepflicht über Bestätigung deren Verfügbarkeit) anzutreten. Die Kosten sind selbst zu tragen. Während der Quarantäne besteht die Möglichkeit der Freitestung innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise auf eigene Kosten. Die Einreise nach Österreich ohne Testung ist aber von den Grenzbeamten bereits abgelehnt worden! Eine Testung 72 Stunden vor Einreise nach Österreich wird deshalb empfohlen!

bekannte Teststationen in Kroatien und Österreich:

Wenn möglich sollten während dieser Risikozeit, die Einsatzzeiten der einzelnen Betreuer/innen wieder auf das Maximum der Einsatzzeit verlängert werden, (zum Beispiel 2 Wochenturnusse auf 3 Wochen verlängern!) um Grenzübergänge zu minimieren!

Stand 27.4.2020, 8.00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf dieser Seite wollen wir Ihnen alle in der Zusammenarbeit mit „24h-gut-betreut Leonard KG“ wichtigen Informationen bezüglich Corona-Virus zugänglich machen.

Bitte informieren Sie sich über allgemein gültige Maßnahmen zum Thema Corona-Virus unbedingt auch in den öffentlichen Medien, v.a. beim Bundesministerium für Gesundheit, Soziales und Pflege.

Diese Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit für Maßnahmen, die für die allgemeine Öffentlichkeit Gültigkeit haben.

Auswirkungen für die 24-Stunden-Betreuung

Zur Zeit sind einige Grenzübergänge geschlossen bzw. nur mit großen Schwierigkeiten zu überwinden, außerdem sind die Transportmöglichkeiten größtenteils sehr eingeschränkt. Das bedeutet, dass die Betreuungskräfte nicht an- oder heimreisen können.

In der direkten Zusammenarbeit mit „24h gut betreut Leonard KG“ bedeutet dies derzeit, dass nicht sichergestellt werden kann, ob und wie lange die 24 Stunden-Betreuung weiter durch die BetreuerInnen aufrecht erhalten werden kann.

Aus heutiger Sicht scheint es für jene BetreuerInnen, die derzeit im Einsatz sind, sinnvoll zu sein, den Turnus vorläufig zumindest um 2-3 Wochen zu verlängern. Allerdings liegt hier die Entscheidung bei den PersonenbetreuerInnen selbst, ob sie bleiben oder nach Hause fahren möchten. Sollten die derzeit vor Ort aktiven BetreuerInnen nach Hause fahren und die BetreuerInnen für den Wechsel nicht einreisen dürfen, kann es zu Ausfällen von BetreuerInnen kommen.

Bitte informieren Sie uns unverzüglich, wenn bei Ihnen so eine Situation eintreten sollte.
Wir arbeiten auch weiterhin intensiv daran, die Probleme im Vorfeld zu lösen und sind für Sie natürlich immer telefonisch und per E-Mail erreichbar.

In der Pressekonferenz vom 21.03.2020 mittags wurde mitgeteilt, dass Zivildiender über die Zivildienstservicagenturen an die jeweligen Landesstellen des Roten Kreuzes gemeldet werden und vom Roten Kreuz an Stellen vermittelt werden, wo die Zivildiener dringend benötigt werden. Diese Kräfte werden vor allem in stationären Pflege- und Behinderteneinrichtungen zum Einsatz kommen.

Allem Anschein nach ist eine Zuteilung von Zivildienern für die 24-Stunden-Betreuung nicht vorgesehen. Hier soll es bei zukünftig zu erwartenden Ausfällen zu Unterstützung durch die Trägerorganisationen des Landes (Caritas, Rotes Kreuz, Hilfswerk,…) kommen. Diese könnten dann Maßnahmen wie Körperpflege o.ä. übernehmen. Sollte jedoch, aus welchen Gründen auch immer, keine häusliche Betreuung mehr möglich sein, ist eine stationäre Aufnahme in dafür eigens geschaffene Einrichtungen möglich.

Bei zu erwartenden stärkeren Ausfällen von BetreuerInnen aus der 24-Stunden-Betreuung sind Angehörige nach Möglichkeit aufgefordert, selbst bei der Pflege oder Betreuung ihrer Familienmitglieder unterstützend mitzuwirken.

Auch eine Einschulung der Angehörigen über einen Online-Pflegekurs des Roten Kreuzes ist möglich. Hier gelangen Sie zum Online-Pflegekurs.

Sie können sich ab sofort auch an die steirische Pflegehotline wenden. Diese ist täglich von 08.00-18.00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 500 176 für Sie erreichbar.

Sonderregelung  für „Schlüsselarbeitskräfte“

Alle BetreuerInnen in der stundenweisen Betreuung und in der 24-Stunden-Betreuung haben im Rahmen der Sonderregelung für Schlüsselarbeitskräfte von „24h gut betreut Leonard KG“ eine entsprechende Bestätigung erhalten. Diese erlaubt den BetreuerInnen auch bei den derzeit gültigen Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit weiter durchzuführen. Eventuell wird dieses Formular auch bei der Einreise nach Österreich Gültigkeit haben. Das ist aber nach wie vor noch nicht sicher geklärt.

Förderung durch das Sozialministerium

Bei der Pressekonferenz vom 24.03.2020, 13.00 Uhr wurde von Bundesminister Anschober bekannt gegeben, dass es für Förderungen des Sozialministerium eine Sonderregelung getroffen wurde. So ist es nun auch möglich, den vollen monatlichen Förderbetrag zu erhalten, auch wenn nur 1 Betreuerin im Monat vor Ort sein sollte.

Hygienemaßnahmen

– Händeschütteln vermeiden

– Umarmungen und Begrüßungen mit Kuss vermeiden

– mehrmals täglich Hände mit Seife waschen

– mehrmals täglich Hände desinfizieren

– Niesen und Husten in die Ellenbeuge oder in ein Taschentuch und das Taschentuch sofort verwerfen.

– nach Möglichkeit sich nicht selbst ins Gesicht greifen

– Handschuhe bei Pflegemaßnahmen verwenden

Im Freien halten Sie bitte zu anderen Personen, mit denen Sie nicht im selben Haushalt leben, zumindest einen Abstand von einem Meter ein.


Bitte bleiben Sie unbedingt zu Hause, wenn Sie keine dringenden Erledigungen (Einkauf, Medikamente besorgen oder Hilfe für andere Personen anbieten) durchführen müssen. Sie schützen dadurch sich selbst, Ihre Angehörigen und vor allem auch andere stark gefährdete Risikogruppen.

Eine Verlängerung der Ausgangsbeschränkung wurde vorerst bis 12.04.2020 beschlossen.

Auch Ihre PersonenbetreuerInnen sollten nur für oben erwähnte dringende Angelegenheiten außer Haus gehen. Bitte versuchen Sie Einkäufe nur in ein und demselben Geschäft zu erledigen und nicht in mehreren Geschäften. Wählen Se dabei am besten das nächstgelegene Geschäft aus.

Es liegt auch in unser aller Verantwortung dafür Sorge zu tragen, dass sich das Virus nicht noch schneller und weiter ausbreitet.

Bitte wenden Sie sich  bei Verdachtsfällen (verdächtige Krankheitssymptome)  an das „Gesundheitstelefon“ unter der Rufnummer 1450.

Für sonstige Fragen zum Corona-Virus wählen Sie bitte die Telefonnummer 0800 555 621.

Wir stehen selbstverständlich weiterhin für Sie täglich  rund um die Uhr telefonisch zur Verfügung. Bitte melden Sie sich, sobald Sie Hilfe benötigen. Wir werden versuchen, Ihnen eine bestmögliche Stütze in dieser herausfordernden Zeit zu sein.

Link zu den Formularen für die Beantragung des Bonus für Personenbetreuungskräfte:

https://www.gesundheit.steiermark.at/cms/beitrag/12777021/72563038/

Vom Sozialministerium wurde eine neue Broschüre mit leicht verständlichen Informationen über das Pflegegeld herausgegeben:

https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/1/1/8/CH3434/CMS1451986636107/pflegegeld_leicht-lesen.pdf

die neue Homepage der Wirtschaftskammer ist online.

Hier finden sie wichtige Informationen über die 24 Stunden Betreuung, sowohl aus der Sicht der Betreuung Suchenden als auch aus der Sicht der Personenbetreuer. Die Informationen sind in vielen verschieden Sprachen verfügbar, ebenso die Musterverträge.

 

Die Antragsformulare des Sozialministeriums für die Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung wurden überarbeitet und stehen ab sofort im Bereich INFORMATION-FORMULARE zum Download bereit.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Seit Jänner wird vom Sozialministerium überprüft, ob Betreuungskräfte innerhalb eines Monats bei verschiedenen Klienten zum Einsatz kommen (österreichweit). Da jede Betreuungskraft nur einmal pro Monat gefördert wird, kann es daher vorkommen, dass Klienten keine Förderung erhalten, wenn die Betreuungskraft im selben Monat schon bei einem anderen Klienten im Einsatz war.

Wir kontrollieren die Einsatzpläne unserer Betreuungskräfte nach bestem Wissen und Gewissen, um derartige Fälle zu vermeiden.

Seit 1. Jänner 2016 gelten höhere Pflegegeldsätze für alle Pflegestufen. Die Erhöhung beträgt 2%. Eine aktuelle Tabelle der Pflegegeldsätze finden sie hier.
Am 10.9.2015 ab 17 Uhr haben neue Betreuungskräfte die Gelegenheit, sich vorzustellen. Infotelefon: +43 677 611 333 44

Treffpunkt: Cafe LEON

Ulica Vita Kraigherja 3
2000 Maribor

T : +386 30 646 666
http://www.prileonu.si